Die Geschichte vom Einrad, Einradhockey und RADLOS



-Einrad im Zirkus
-Radrennklassiker
-Luftreifen
-Hockeyvereine


1 8 9 1

  • Der Radsportler und Journalist Richard J. Mercredy erfindet im County Wicklow in Irland das Radpolo. Durchaus verwandt mit Einradhockey. [48]

  • Die englische Landesverband für Bandy wird gegründet. Danach verbreitet sich das Spiel rasch in Europa. [28]

  • Das erste Bandy-Länderspiel findet zwischen Großbritannien und den Niederlanden statt. [28]

  • In Nottingham werden die ersten Fußballtore mit Netzbespannung aufgestellt. [46]

  • In der Schweizer Armee werden Radfahrregimenter gegründet. Die Soldaten müssen allerdings ihre eigenen Fahrräder mitbringen. Erst 1905 werden eigens für die Armee Fahrräder hergestellt. [131]

  • Das 26te Middlesex Cycle Regiment nutzt im Manöver ein Maschinengewehr auf zwei nebeneinander verbundenen Fahrrädern. Das Gefährt ist aber so schwer, dass es bergauf von weiteren Fahrrädern „abgeschleppt“ werden muß. [212]

  • Der französische Radrennfahrer Charles Terront gewinnt die erste Austragung des Rennens Paris-Brest- Paris (1200km [148]) mit den neu entwickelten Michelin-Luftreifen und wird damit zum berühmtesten Mann Frankreichs. Zehntausende Zuschauer erwarten ihn nach über 71 Stunden. Er erringt zahlreiche weitere Erfolge in Rennen und Langstreckenfahrten. Enorme Startgelder, Bestseller seiner Memoiren, kostenlose Loge in der Pariser Oper und zahlreiche Bankette sind seine Belohnung. [130][139] Frauen, die sich für das Rennen anmelden wollten, wurden abgelehnt.[151]

  • Der Radrennklassiker Bordeaux-Paris wird bis 1988 für Profis ausgetragen und gilt lange Zeit mit 600km als längstes europäisches Eintagesrennen. [150]

  • Die erst zwei Jahre zuvor gegründete Western Wheel Works in Chicago produziert bereits 25.000 Fahrräder pro Jahr. 1893 sind es 57.000 und 1896 sind es 70.000. Zeitweise sind 1000 Mitarbeiter beschäftigt. [279]

  • Louis Baudry de Saunier veröffentlicht ein Buch, in dem er die Erfindung der zweirädrigen Laufmaschine Célérifére in Paris 1791 umschreibt. Diese Aussage gilt heute aber als Fälschung, um das Buch zu einem Jubiläum zu veröffentlichen. Leider wird das Buch oft zitiert. [29] →1791, →1790er



1 8 9 2

  • Es gibt Vollgummireifen mit verschieden großen Hohlräumen. [130]

  • Die Produktion von Hochrädern läuft aus. Die letzten haben Luftbereifung. [58]
    Insgesamt wurden 1870-1892 rund 200.000 gebaut. [130]

  • Damenräder erhalten Luftbereifung. [231]

  • In „Economic and Social Influences of the Bicycle“ prophezeit der Autor sauberere, grünere, ruhigere Städte mit glücklicheren, gesünderen und nach außen orientierten Bewohnern. Dank des Fahrrades sehen junge Menschen mehr von der Welt und erweitern ihren Horizont. [467]

  • In einem Interview kurz vor seinem Tod 1972 berichtet Sebastian Merrill Neuhausen (99), dass er ein Hochrad nur auf dem Vorderrad gefahren sei. [207, S. 152] In Jack Wileys Einradbuch wird gemutmaßt, dass es wohl Wettbewerbe gab, in denen Kinder ausmachen, wer am weitesten auf einem Rad fahren könne, ähnlich heutigen Kindern, die auf den Hinterrädern um die Wette fahren. [207, S. 152]

  • Sebastian Merrill Neuhausen kauft ein Safety-Bicycle und lernt sehr schnell, es nur auf dem Hinterrad zu fahren. [207, S. 154]

  • Im Leipziger Krystallpalast werden im Rahmen des Sportfestes des Sächsischen Radfahrerbundes verschiedene Einradmodelle präsentiert. Darunter Ultimate und umgebaute Hochräder. [222, S. 168] →siehe Kapitel „Fehler“

  • In Frankreich, England, U.S.A. und nun auch im Deutschen Kaiserreich erweitern vor allem Nähmaschinenfabriken ihre Produktpalette und stellen auch Fahrräder her. [182]

  • Die schwedischen Brüder Fredrik und Birger Ljungström erfinden eine neue Antriebstechnik für das Fahrrad, die sich 10 Jahre auf dem Markt behauptet, bis die Probleme bei der Herstellung der Fahrradkette überwunden werden: Statt Kette und Ritzel verwenden sie Exzenter und Klavierdraht. Das Svea-Fahrrad mit Freilauf wird in Serie produziert und sieht fast so aus, wie heutige Fahrräder. Nur der Antrieb ist komplett anders. [107][109][110]

  • Die International Cyclists´ Association (ICA) wird gegründet, Vorläuferorganisation der UCI. [160]

  • Den preußischen Militärs und in Berlin ist das Radfahren verboten. [199]

  • Im Deutschen Kaiserreich werden Radfahrer militärisch nur als einzelne Melder eingesetzt. [239]

  • Nach einer Wette zwischen den Kaisern von Deutschland und Österreich wird als militärischer Übungsritt für österreichische und deutsche Offiziere das 572km lange Rennen Berlin-Wien, Wien-Berlin ausgeschrieben [198]. Der geplante gleichzeitige Start von Radfahrern wird vom preußischen Kriegsministerium unterbunden, man scheut wohl die Konkurrenz [199]. Der Sieger benötigt 71 Stunden und 40 Minuten. Sein Pferd stirbt wenige Stunden nach erreichen des Ziels, dass Pferd des Zweitplazierten am nächsten Tag. Innerhalb einer Woche verenden 30 der 250 Pferde. In der Folge wird das Rennen mit Fahrrädern ausgetragen. [198] →1893



1 8 9 3

  • In Preußen wird das Mindestalter, um ein Fahrrad fahren zu dürfen, auf 14 Jahre herabgesetzt, da sich das neue Verkehrsmittel rasch verbreitet. Allerdings müssen Radfahrer eine Radfahrkarte mit sich führen. (→1847) [121]

  • Unter dem Markennamen Lu-Mi-Num stellt St. Louis Refrigerator and Wooden Gutter Co Fahrräder mit Aluminiumrahmen vor. [130]

  • Die 16jährige Engländerin Tessie Reynolds, Tochter eines Fahrradhändlers, fährt die 176km von Brighton nach London in der Rekordzeit von 8 Stunden und 38min auf einem Herrenrad. Ihr von ihren Schwestern geschneideter „rationaler Anzug“ ist eine Sensation und Skandal. Als sie mit 18 einem Radsportclub für Frauen beitreten möchte, wird sie abgelehnt. [151][152]

  • In Berlin findet mit 8 Teilnehmerinnen das erste Radrennen für Frauen auf Niederrädern im Deutschen Kaiserreich statt. [151]

  • Die Distanzradfahrt über 582,5km von Wien nach Berlin ist das bedeutendste deutsche und österreichische Straßenrennen vor dem ersten Weltkrieg und leitet einen Fahrradboom in beiden Ländern ein. Der Favorit August Lehr geht das Rennen zu schnell an und muß früh aufgeben. Nach 31 Stunden siegt Josef Fischer und ist damit mehr als doppelt so schnell wie ein Jahr zuvor das Rennen zu Pferd. Schwere Gewitter fordern zahlreiche Aufgaben. Das Rennen bedeutet den Beginn des Straßenradsports im Deutschen Kaiserreich. Es wird noch 1908, 1911, 1912, 1913 und 1914 ausgetragen. [199]

  • Die Brüder Wilbur (1867-1912) und Orville (1871 - 1948) Wright eröffnen in Dayton in Ohio eine Fahrradreparaturwerkstatt. 1895 erweitern sie ihr Unternehmen mit selbst entwickelten Fahrradmodellen. Bis 1900 entstehen rund 300 Fahrräder in Einzelanfertigung. In Fragen der Balance, Leichtbauweise und Kettenantrieb in ihren ersten Flugzeugen, greifen sie auf Erfahrungen aus ihrer Fahrradwerkstatt zurück. Aerodynamische Experimente werden an einem Fahrrad als Versuchsträger durchgeführt. Sie gelten als die Pioniere des motorisierten Fluges. [448][467]

  • Die ICA richtet, anlässlich der Weltausstellung in Chicago, die erste Weltmeisterschaft im Bahnradsport aus. [160]

  • Zur Weltausstellung in Chicago konstruiert George Washington Gale Ferris das erste moderne Riesenrad. Kleinere Modell aus Holz sind bereits bekannt. Das Ferris Rad hat einen Durchmesser von 76,2m und trägt 36 Gondeln für je 60 Personen. Bei der Konstruktion orientiert er sich am Speichenprinzip der Hochräder. Auf die weitere Entwicklung der Riesenräder wird hier nicht weiter eingegangen. [468]

  • Patent einer stangenbetätigten Felgenbremse. [60]



1 8 9 4

  • 89,5% aller neuen Fahrräder sind mit Luftreifen ausgerüstet. [130]

  • Im deutschen Militär werden erste Radfahrabteilungen aufgebaut. [239]

  • Bei der Fernfahrt Mailand-München geht es über den Brennerpass. [162]

  • Beim 7-Stundenrennen in München legt Josef Fischer 258,5km auf dem Rad zurück. Sein Kontrahent, ein Wildwest-Reiter, der sich fälschlicherweise als Sohn von Buffalo Bill ausgibt, nur 209km auf verschiedenen Pferden. [200]

  • Von Paris nach Rouen über 126km findet das erste Autorennen statt. Erster im Ziel ist ein Dampfwagen. Begleitet wird das Rennen von einem Reporter der „New York Herald“ auf einem Fahrrad. [166]

  • Alfred Vacheron fährt bei diesem Rennen ein Auto der Marke Panhard, er hat es mit einem Lenkrad ausgerüstet. [167]

  • Bambusfahrrad. [130]

  • In einem Magazin werden Muster für „Fahrradanzüge“ für Frauen veröffentlicht: Es zeigt einen Anzug, der um die Beine geschnallt werden kann, um die „skandalösen“ Knöchel zu verdecken. Nach dem Radfahren kann der Rock enger geschnallt werden, um einen „damenhaften“ und traditionellen Look zu erzielen. Bisher wurde empfohlen, Blei oder kleine Steinchen in Röcken einzunähen, damit diese nicht hochgeweht werden. [219]

  • Anna Kopchovsky (24) fährt als erste Frau mit dem Fahrrad um die Welt. [151][467]

  • In Leipzig findet die Europameisterschaft im Kunstradfahren statt.
    In „Illustrirte Zeitung“ vom 10.3.1894 sind Bilder mit den Kunstradfahrern Nick Kaufmann (1-6, U.S.A.) und Auguste Gouget (7-10, Frankreich) abgebildet, auf denen sie u.a. einrädrig mit dem Hochrad fahren und auf zu Einrädern umgebauten Hochrädern springen, über eine Wippe und ein Ultimate fahren. [222, S. 169]



1 8 9 5

  • William Spears Simpson erfindet die Simpson-Hebelkette, bei der das vordere Kettenblatt an den inneren Bolzen und das hintere Ritzel an den äußeren Bolzen der dreieckförmigen Kettenglieder greifen. Das System setzt sich nicht durch. [117][B036]

  • Im Katalog der Jean Compagnie Générale des Cycle wird von Jean Loubeyere das erste echte Schaltwerk vorgestellt: Polycelere. [55]

  • Die niederländische Frauenbewegung „De Evolutie“ propagiert das Radfahren „[...] als Akt der Befreiung, mit dem die Frauen der Enge und erstickenden Atmosphäre der Stadt entfliehen und ihr Bedürfnis nach körperlichen Entwicklung stillen könnten.“ Bisher waren Frauen zu eher bewegungsarmen Tätigkeiten, wie Handarbeiten erzogen worden. Der Radsport hat auch modische Auswirkungen, lange Röcke und Korsetts sind beim Radfahren hinderlich und Frauen gehen zunehmend dazu über, Röcke zu kürzen, Hosenröcke oder Pumphosen zu tragen. ärzte befürchten, Radlerinnen können sich diverse Krankheiten zuziehen, wie Geschwüre oder unfruchtbar machen. →1896 [151]

  • Die erste Zeitschrift für fahrradfahrende Frauen erscheint in Dresden: Draisena. Sie wird 1901 wieder eingestellt. [153]

  • In einer schwedischen Zeitung wird darüber berichtet, wie weit verbreitet das Radfahren unter Frauen in den Hauptstädten Europas ist: Berlin 120, Hamburg mehr als 300, Frankfurt 200, Wien 600, London 2000, Paris 5000. [219]

  • Fahrradhersteller auf der ganzen Welt drängen auf den Markt, um ihre eigenen Modelle anzubieten. Hunderte von neuen Unternehmen schießen aus dem Boden, um die große Nachfrage zu befriedigen. Auf der Stanley Bicycle Show in London stellen rund 200 Fahrradhersteller 3000 Modelle aus. [467]

  • Die in den U.S.A. für das Militär liefernde Fahrradfirma „Pope Manufacturing Company“ konstruiert ein dreirädriges Fahrrad mit einer leichten Kanone darauf. [212]
    Es folgen viele weitere Fahrradmodelle für den Kriegseinsatz, meist ausgerüstet mit Maschinengewehren und zu zweit zu bewegen. Hier wird nicht weiter darauf eingegangen.

  • Erstes Länderspiel im Hockey: Wales unterliegt Irland mit 0:3. [96, S. 48]

  • Der Amerikaner Seard Thomas Johnson erfindet die Nabenschaltung. Sie hat zwei Gänge. [54]

  • Die erste Kunstradweltmeisterschaft bei der auch einige schöne Tricks auf dem Einrad gezeigt werden. [441]



1 8 9 6

  • Mit 7 Teilnehmern aus 3 Ländern wird Straßenrennen Olympisch [172]. Für Frauen erst 1984. [151]

  • Bahnradsport Sprint wird Olympisch. Für Frauen erst 1988. [173]

  • Der Radrenn-Klassiker „Rund-um-Berlin“ wird erstmals ausgetragen. Er gilt als der älteste Klassiker des deutschen Radrennsports und Anreger zahlreicher Rennen mit der Bezeichnung „Rund-um...“.
    Bis 2008 wurde das Rennen 95 Mal ausgetragen. [149]

  • Der deutsche Josef Fischer (1865-1953) gewinnt den erstmals stattfindenden 280km langen Radklassiker Paris-Roubaix und gilt als bester Straßenfahrer der Welt. Er ist der erste bedeutende deutsche Straßenradrennfahrer. [200]
    Erst 2021 findet dieses Rennen auch für Frauen statt. [70]

  • Erster Superstar des Radsports ist der Amerikaner Marshall Walter Taylor. Er stellt im Laufe seiner Radsportkarriere 7 Weltrekorde auf. Sein Rekord für die schnellste Meile aus dem Stand von 1:41 bleibt 28 Jahre ungebrochen. [467]

  • Der irische Erfinder Ernest Monnington Bowden (1859-1904) meldet in England den Bowdenzug zum Patent an. Weitere Patente dafür folgen in den nächsten Jahren in verschiedenen Ländern. [141][142] Mit der Technik zur Umlenkung von Kräften werden heute nahezu alle Gangschaltungen und ein Großteil von Handbremsen betrieben.

  • Der Engländer William Reilly erfindet (auch) die Nabenschaltung. Die Firma „The Hub“ produziert sie 1898. [54]

  • Der deutschstämmige Amerikaner August Schrader erfindet die Ventilkappe. [1]

  • Der Radfahrerverband „Solidarität“ wird in Chemnitz gegründet. Mit dem Namen Arbeiter- Radfahrerbund Solidarität dokumentiert der Verein die Zugehörigkeit zur Arbeiterbewegung. Er wird 1933 von den Nazis verboten. [179]

  • Der deutsche Radfahrer-Bund (Vorläufer vom BDR) versucht Radrennen für Damen im Deutschen Kaiserreich zu unterbinden. [151]

  • In einem Artikel der New York World sagt die amerikanische Frauenrechtlerin Susan B. Anthony: „Ich denke, es hat mehr für die Emanzipation getan, als irgendetwas anderes auf der Welt. [...] Ich freue mich jedes Mal, wenn ich eine Frau auf einem Fahrrad sehe. Es gibt Frauen ein Gefühl von Freiheit und Selbstvertrauen.“ [151]

  • Maria E. Ward, Autorin von „Bicycling for Ladies“, dem ultimativen Leitfaden für Radfahrerinnen, schreibt, dass eine Frau, die eine Nadel oder eine Schere benutzen kann, auch andere Werkzeuge benutzen kann. [219]

  • Der Amerikaner Nick Kaufmann (später Berliner) fährt auf der Parade beim Radfahrer-Bundestag in Halle ein zweirädriges Eifelrad: Ein hohes 4 bis 5m hohes Fahrrad, was in der Konstruktion an den Eiffelturm erinnert. Diese Räder der Firma Brennabor (um die Jahrhundertwende) wurden auch einrädrig gebaut. [57]
    Später gründet und unterstützt er mehrere professionell auftretende Kunstradgruppen. Seine Räder sind heute in Museen zu besichtigen. [56]

  • In Bonn findet das erste Wettspiel im Hockey statt: englische Schüler des Pädagogiums Bad Godesberg gegen deutsche Schüler des Bonner Königlischen Gymnasiums. [15]



1 8 9 7

  • Um die Nützlichkeit des Fahrrades für das Militär zu demonstrieren, fährt das 25. Regiment der U.S.- Army, die afroamerikanische Einheit Buffalo Soldier, 3000km von Fort Missoula in Montana nach St. Louis in Missouri. Mit voller Ausrüstung über schlammige Pisten legen sie rund 80km am Tag zurück. Damit sind sie doppelt so schnell, wie eine Kavallerieeinheit, zu einem Drittel der Kosten. [467]

  • New York City erläßt die erste Strassenverkehrsordnung der U.S.A. um der wachsenden Zahl der Raser Einhalt zu gebieten. Der Polizeikommissar Teddy Roosevelt, führt eine Fahrradstaffel ein. [467]

  • Die deutsche Jahresproduktion von Fahrrädern beträgt etwa 350.000. [130]

  • Den weiblichen Mitgliedern des Deutschen Radfahrer-Bund (Vorläufer vom BDR) wird das Stimmrecht aberkannt. [151]

  • Susanne Lindberg fährt in Dänemark mit dem Fahrrad die 1000km in 54,5 Stunden und ist damit um 2 Stunden und 50min schneller als der bisherige männliche Rekordhalter. [151]

  • In „Sport im Bild“ erscheint ein Artikel über das Radfahren in Schweden: es gibt keine Frauensportvereine, weil das Radfahren der Frauen etwas Alltägliches ist und jeder Radsportverein aus Damen und Männern besteht. Im Verein sind Frauen auch stimmberechtigt. „Die deutsche Radfahrerin ist einstweilen noch weit entfernt von der sportlichen Freiheit, deren sich ihre schwedischen Kollegin erfreut...“ [151]



1 8 9 8

  • Arnold Buchner (14) tritt bis 1902 mit einer Einrad-Nr. in einem Zirkus in den Weststaaten auf. U.a. steigt er während der Fahrt von einem Einrad auf ein anderes um. Er fährt eine 45° geneigte Leiter hinab. [207, S. 157-158] Ist er derjenige, der ein neues Requisit in den Zirkus bringt?

  • Die Gebrüder Nevoigt, Eigentümer der sächsischen Diamant Fahrradwerke, erfinden die Doppelrollenkette, die zum heutigen Weltstandard gehört. [117]

  • In Berlin findet Deutschlands erstes internationale Radrennen für Damen statt. Trotz hoher Eintrittsgelder ist es gut besucht. Der Radsportjournalist Fredy Budzinski: „[...] Jeder anständige Mensch werde sich aber sicherlich von einem derartigen Schauspiel fernhalten.“ [151]

  • Das Fahrradfahren ist in den U.S.A. so populär geworden, dass das „New York Journal of Commerce“ behauptet, es koste Restaurant und Theater jährlich mehr als 100 Millionen Dollar an verlorenen Einnahmen. Die Produktion von Fahrrädern wird zu einer der größten und innovativsten Industrien Amerikas. [467]

  • Der französische Hersteller Panhard führt als erster ein Lenkrad in Autos ein. 1901 folgen weitere Hersteller. Bis dahin war die „Kuhschwanzlenkung“ üblich. [167]

  • Der deutsche Ernst von Heintze-Weißenrode hat Polo in Buenos Aires kennen gelernt und gehört zu den Gründern des ersten Polo-Clubs im Deutschen Kaiserreich, den Hamburger Polo-Club. [18]



1 8 9 9

  • Der Leiter des New Yorker Patentamtes bittet den Bürgermeister um Schliessung seines Amtes, da alles was es zu erfinden gebe, jetzt erfunden sei. [46]

  • In Berlin findet das erste Wettspiel im Damenhockey statt. [15]

  • Die deutsche Firma Mayer stellt unter dem Markennamen „Einrad“ ein Avant-Train her. Bei dieser Konstruktion ist ein Motor über dem Rad montiert, um unmotorisierte Fahrzeuge umzurüsten. Das wurde meist bei teuren Feuerspritzen genutzt, um die Kosten für ein neues motorisiertes Fahrzeug zu sparen, oder vorhandene Kutschen zu motorisieren. Die Werbung lautete: „Das billigste, einfachste und praktischste Vorspann-Automobil.“ [158][159][B037]

  • Der Kunstradfahrer Nick Kaufmann fährt in seiner Aufführung auf dem Hinterrad seines Fahrrades. [207, S. 152]

  • Nachdem Safety-Bicycles mit Kettenantrieb und ohne Leerlauf sich verbreiten und Nick Kaufmann damit „einrädrig“ auftritt, wird die „Giraffe“ erfunden. Sein Neffe Frank Kaufmann behauptet, Mit-Erfinder zu sein. [207, S. 155]

  • Lou Lacher stirbt 1965 mit 82 Jahren. In seinem Nachruf wird erwähnt, dass er der erste war, der mit dem Einrad über ein Drahtseil fuhr. Vor der Jahrhundertwende in New York City. [207, S. 153]

  • Die erste Tour de France findet statt, aber (bisher) nur mit Autos. [162]



1 9 0 0

  • Die Firma Continental wirbt auf einem Poster mit einem Einradfahrenden Clown für ihre Reifen. [220]

  • Der Weltverband Union Cycliste Internationale (UCI) wird in Paris gegründet. [160]

  • Das Wort „Fahrrad“ wird in den Duden aufgenommen. [130]

  • Das Deutsche Kaiserreich ist führend in der Fahrradproduktion. [288]

  • Die weltweit größten Fahrradfabrikanten haben ihren Sitz im Deutschen Kaiserreich. [294]

  • Fichtel & Sachs läßt sich nach amerikanischen Vorbildern (es wird eine Lizenz bezahlt) eine Freilaufnabe mit Rücktrittbremse patentieren, die sich nach Bedarf abschalten läßt. Die Rücktrittbremse sorgt für mehr Sicherheit. [207, S. 152][295]

  • Obwohl von Anfang an bei Radrennen auch Frauen teilnahmen und Erfolge verbuchen konnten, verbieten nun einige Verbände ihnen die Teilnahme. Darunter auch der Deutsche Radfahrer-Bund (Vorläufer des BDR) bis 1967. [151]

  • Die nur wenige Jahre zuvor sehr erfolgreiche Fahrrad Fabrik Western Wheel Works in Chicago geht aufgrund fallender Nachfrage Insolvent. Es werden Automobile produziert. [279]

  • Ein Drittel aller Autos werden elektrisch angetrieben. [278]

  • Im Rahmen der Weltausstellung in Paris stattfindenden Olympischen Spiele findet ein Polo-Turnier statt. Da es noch keine Nationenwertung gibt, spielen bei den antretenden fünf Vereinen Spieler verschiedener Länder mit. Das deutsche Team des Polo Club Hamburg sagt wegen Krankheit eines Spielers ab [190]. 1908, 1920, 1924 und 1936 ist Polo Bestandteil der Olympischen Spiele. [189]